Caorle

Caorle?? Nach Tropea, Gallipoli, Wild Swimming und oberösterreichischen Sternerestaurants? Ja, und das aus gutem Grund. Wo kann man das Italienfeeling der Jugend, das Gefühl nach ellenslanger VW-Käfer-Fahrt im Süden angekommen zu sein, besser nachvollziehen als in Grado, Lignano, Bibbione, Jesolo oder Caorle. In letzterem noch dazu mit herausgeputztm Kern, netten Hotels, 08/15 Restaurants und einem hügeligen Camping Communale ohne Einrichtungen und jeglicher Animation.

Der Strand ist unendlich breit, der Sand mehr als pulverfein und halb Österreich und Bayern röstet in der Sonne. Aber was soll’s, es hat was!

Die Santa-Margherita-Allee rauf und runter flanieren, Pizza oder Frutti di Mare genießen, das angeblich beste Eis der Welt finden, unnötige Dinge, die man immer schon gesucht hat, billiger als beim Amazon shoppen und kurz glauben, eine Art Paradies gefunden zu haben. Das alles gibt’s in Caorle. Wer’s nicht glaubt, soll mal hinfahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.